x
Anfrage senden

Heft 34

Erschienen in Heft 34, geht's noch?
Ressort: Rezensionen

Bernhard Strobel:
Im Vorgarten der Palme

rezensiert von Clara Posch

Beziehungsgroteske im Vorstadtidyll

Sprachgewaltiges Romandebüt über einen Familienvater, der sich ins eheliche Unglück grübelt.

Vater, Mutter, Kind, ein schmuckes Häuschen, ein gepflegter Garten, zwei Autos vor dem Tor: Leidegger führt ein perfektes Leben in der Vorstadtidylle. Könnte zumindest der Nachbar meinen, mit dem Leidegger hie und da ein paar Worte über den Zaun wechselt. Doch mit der Idylle ist es nicht weit her, denn schon in den ersten Sätzen dieses Romans bahnt sich das Unheil an: Da kommt, eines Morgens nicht lange nach der Geburt seiner Tochter, die Nachricht, die „nicht hätte kommen dürfen“. „Herzlichen Glückwunsch, K.“, lautet sie und antizipiert damit bereits die kafkaeske Ausweglosigkeit, der sich der Protagonist in der Folge zunehmend gegenübersieht. „K.“, das ist die ehemalige Lebensgefährtin oder Geliebte Leideggers, so können wir annehmen, von der seine Ehefrau Martina am liebsten nichts wissen will. Doch mit dem Instinkt ebenjener nimmt sie gerade diesmal sein Handy und liest die Nachricht – um sich damit in ihrem Verdacht bestätigt zu fühlen, dass Leidegger noch Kontakt mit der Person hat, so mutmaßt jedenfalls Leidegger.

Weil es zwischen ihm und seiner Angetrauten offenbar schon länger kriselt oder überhaupt nie so richtig gepasst hat, gibt es jedoch keine klärende Beziehungsgroteske im Vorstadtidyll Sprachgewaltiges Romandebüt über einen Familienvater, der sich ins eheliche Unglück grübelt. Aussprache und kein reinigendes Gewitter. Nein, Dialoge zwischen den beiden gibt es so gut wie gar keine. Dafür dürfen wir aus dem Blickwinkel eines personalen Erzählers an den Anklageund Verteidigungsstrategien, (Pseudo-)Entschuldigungen, Täuschungsversuchen, Verdächtigungen und Verdrängungstaktiken teilhaben, die sich umso wortreicher und ausschweifender in Leideggers Kopf abspielen. Dieser Mann mit dem prophetischen Namen müht sich redlich ab, Martinas Gedanken und Handlungen in Hinblick auf seine nicht begangene Fehltat zu deuten, um in seinen eigenen Worten und Taten jene Unschuld zu beweisen, die eigentlich nicht bewiesen werden muss. Natürlichkeit und Normalität vorzutäuschen wird so zum höchsten Ziel, dessen Absurdität sich der Protagonist schlicht nicht bewusst ist:

Er fand, dass er sich ausreichend verteidigt hatte und kam zu dem Schluss, dass es das Beste wäre, von nun an eine nicht-gespielte Ahnungslosigkeit an den Tag zu legen. Von jetzt an würde Leidegger sich rechtmäßig darauf versteifen, dass ihn dies alles nichts anginge, dass er von nichts wisse und er derselbe war wie immer. (…) Es ist nichts vorgefallen!, rief er sich zu und fühlte schon, wie jede Beschwertheit, jede angespannte Künstlichkeit von ihm abfiel.

Und so denkt sich Leidegger immer tiefer in sein Unglück hinein, immer mehr schwinden die Aussichten auf Erfolg im Kampf gegen den Untergang dieser offensichtlich immer schon zum Untergang bestimmten Beziehung. Was hier aus der Feder des im burgenländischen Neusiedl lebenden Autors Bernhard Strobl seinen Weg aufs Papier gefunden hat, ist somit weniger Ehedrama als vielmehr eine ebenso herrlich skurrile wie betroffen machende Groteske über einen Familienvater, der in seiner Manie, die Utopie „glückliche Familie im Vorstadtidyll“ zu konstruieren, nah an den Grenzen zum Wahn wandelt. Es ist bemerkenswert, mit welcher (sprachlichen) Präzision Bernhard Strobl, der bereits einige Erzählbände veröffentlicht hat, in seinem Debütroman die Gedanken- und Gefühlswelt seines Protagonisten seziert. Und auch wenn der Plot vorhersehbar ist und keine Überraschungen bietet – mit der Auflösung der Symbolik der Leidegger so am Herzen liegenden Vorgartenpalme hält die Erzählung sogar noch einen befriedigenden Abschluss bereit. Große Literatur aus dem Burgenland!

 

Rezensionen

Buch

Tanja Paar:
Die Unversehrten

2018: Haymon, S. 160
rezensiert von Werner Schandor

Federleicht erzählte Tragödie Tanja Paars “Die Unversehrten” führen in den Abgrund des Zwischenmenschlichen hinab. “Die Unversehrten” heißt Tanja Paars Debütroman, aber auf dem Umschlag ist über den Titel ein feiner

Buch

Nadia Rungger:
Das Blatt mit den Lösungen. Erzählungen und Gedichte.

2020: A. Weger, S. 152
rezensiert von Nina Köstl

Die Besonderheiten der alltäglichen Dinge Nadia Runggers „Das Blatt mit den Lösungen“ – ein überzeugendes Debut. In ihrem 2020 erschienen Buch Das Blatt mit den Lösungen entführt Nadia Rungger ihre

Buch

Katharina Körting:
Rotes Dreieck. Chronik eines Verrats.

2018: Kid Verlag, S. 228
rezensiert von Werner Schandor

In der PR-Maschinerie Im Roman „Rotes Dreieck“ gerät eine aufrechte Texterin in das Räderwerk eines Wahlkampfs. Eine uralte amerikanische Blues-Weisheit lautet: „You can’t judge a book by it’s cover“ (Willie

Buch

Roman Markus:
Dings oder Morgen zerfallen wir zu Staub

2020: Droschl, S. 232
rezensiert von Hermann Götz

Wie war das noch mal? Roman Markus hat mit „Dings“ einen wunderschönen Roman aus den 1990ern geschrieben. Natürlich ist es Zufall, dass der Autor Roman heißt. Und sein Roman (wie

Buch

Tonio Schachinger:
Nicht wie ihr

2020: Kremayr & Scheriau, S. 304
rezensiert von Heimo Mürzl

Der Käfigkicker Ein unwiderstehliches Solo auf der Schreibmaschine: Tonio Schachingers Debütroman „Nicht wie ihr“. Wer keinen Bugatti hat, kann sich gar nicht vorstellen, wie angenehm Ivo gerade sitzt. Tonio Schachinger

Buch

Werner Schandor:
Wie ich ein schlechter Buddhist wurde

2020: edition keiper, S. 200
rezensiert von Heimo Mürzl

Schotterbänke der Vernunft Werner Schandor hilft beim Nachdenken und plädiert für Menschlichkeit, Offenheit, Aufklärung und Humor.   Werner Schandor, der der Aufgeregtheit und Hektik, dem Tempo und Unsinn unserer Zeit

Buch

Bergsveinn Birgisson:
Die Landschaft hat immer Recht

2018: Residenz, S. 288
rezensiert von Hannes Luxbacher

Die Welt in Bergsveinn Birgisssons 2003 erschienenem Debutroman “Die Landschaft hat immer recht” ist irgendwo zwischen banaler Realität, magischen Halluzinationen und bildreicher Vorstellungskraft angesiedelt. Es ist dem Residenz-Verlag hoch anzurechnen,

Buch

Christoph Dolgan:
Elf Nächte und ein Tag

2019: Droschl, S. 216
rezensiert von Werner Schandor

AUFGEZWUNGENE STARRE In Elf Nächte und ein Tag zeichnet Christoph Dolgan ein dicht gewobenes Psychogramm einer bedrückenden Freundschaft. Das heftigste Kapitel ist jenes, wo die Hauptfiguren Theodor und der Ich-Erzähler

    Anfrage

    Möchten Sie ein Heft bestellen?
    Bitte geben Sie die Heft-Nr. und Ihre Adresse an:

    Ihre Kontaktdaten werden zum Zweck der Kontaktaufnahme im Rahmen dieser Anfrage gespeichert. Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie dieser Verwendung zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.