x
Anfrage senden

Heft 35

Erschienen in Heft 35, bitte wenden
Ressort: Feuilleton

Großmutter

Christian Pape

oder Von Endungen und Wendungen.

“Leider muss ich Ihnen die schmerzliche Mitteilung machen, dass Ihr Mann, der Uffz. Rudolf Hubern am 30.1.44 bei einem hinterhältigen Angriff auf den Tross des Bataillons schwer verwundet wurde. Er wurde sofort in das Lazarett des gleichen Ortes überführt, wo er trotz unverzüglicher ärztlicher Hilfe am 1.2.44 verstarb. Uffz. Hubern war einer der ältesten und treuesten Angehörigen des Bataillons und hat sich während seiner Zugehörigkeit in allen Feldzügen immer als pflichtbewusster, zuverlässiger und tapferer Soldat erwiesen. Mit ihm verliert die Kompanie einen ihrer besten und treuesten Soldaten, dem sie stets ein ehrendes Andenken bewahren wird. Möge die Gewissheit, dass Ihr Ehemann sein hoffnungsvolles Leben für die Größe und den Bestand von Führer, Volk und Reich hingegeben hat, Ihnen ein Trost sein in dem schweren Leid, das sie betroffen hat. Ich grüße Sie in aufrichtigem Mitgefühl mit Heil Hitler!”

Es war der 1. Februar, der Geburtstag meiner Großmutter und der Sterbetag meines Großvaters, den ich nie kennen gelernt habe. Wie jedes Jahr holte Nonna, wie meine Großmutter von uns allen liebevoll genannt wurde, die Todesnachricht hervor, die ihr von einem Nazibürokraten zugeschickt worden war, um sie darüber zu informieren, dass Großvater verstorben, im Kampf oder im Felde gefallen, wie man sagte, war.

Meine Großmutter war eine einfache Frau, wie damals viele Frauen am Land einfach waren. Mit ihren Geschwistern übernahm sie einen Großteil der beschwerlichen Arbeit am Hof, die ihre Eltern, aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters, nicht mehr alleine verrichten konnten. Der Hof war klassisch, ein Vierkanter, Stallungen, ein bescheidener, aber behaglicher Wohnbereich.

 

mehr im Heft

Haben Sie Fragen oder möchten Sie ein Heft erwerben? Anfrage senden

Hefte

Heft 36: ordinär

Das Zauberwort pandemischer Tage heißt „Normalität“. Eben noch, also vor der Corona-Phase, das gering geschätzte Synonym für Fadheit par excellence, avanciert erlebte Norm neuerdings zum Sehnsuchtszustand. Für viele ist sie

Heft 35: bitte wenden

Braucht es zum Wandel eine Krise als Impuls? Liebhaber österreichischer Weinkultur werden dem jedenfalls zustimmen. Der sogenannte Glykolskandal war hierzulande bis jetzt das beliebteste Beispiel für die  Wiederauferstehung einer ganzen

Heft 34: geht's noch?

Aber sicher! Das zumindest würde die schreibkraft-Redaktion dieser – doch allzu oft rhetorisch gemeinten – Frage zunächst entgegenhalten. Um sie, die Frage, dann doch ernst zu nehmen. Wir fragen also

Heft 33: anlegen

Der Begriff des Anlegens scheint in einem komplexen Bezugsystem aus Geld und Gewalt gefangen: Einerseits können wir Geld anlegen im Sinne von: Vorsorge treffen, dass die materielle Zukunft nicht allzu

Heft 32: durchlesen

Nachdem wir uns im letzten Heft ausgiebig und durchaus selbstreferenziell dem Schreiben gewidmet haben, dürfen wir Ihnen nun die Ausgabe zur Komplementärkompetenz vorlegen: Denn wozu schreiben, wenn es niemanden mehr

Heft 31: schreibkraft

Als die schreibkraft im Jahr 1998 im Grazer Forum Stadtpark gegründet wurde, wurde sie auf Computern geschrieben und gesetzt, per Diskette an die Druckerei geliefert, gedruckt, gebunden, per Post verschickt

Heft 30: wälzen

Zwei aufeinander laufende Dichtflächen aus Siliciumcarbid oder Keramik ergeben eine wunderbare Balg-Gleitringdichtung, die zur Wellenabdichtung in sehr vielen Umwälzpumpen Verwendung findet.

Heft 29: verspielt

Manchmal kommt es vor, dass der Ernst des Lebens keinen Spaß mehr macht. Wenn alles gut geht, kommt sodann die Zeit des Humors, der Ironie oder der Parodie. Wenn es

    Anfrage

    Möchten Sie ein Heft bestellen?
    Bitte geben Sie die Heft-Nr. und Ihre Adresse an:

    Ihre Kontaktdaten werden zum Zweck der Kontaktaufnahme im Rahmen dieser Anfrage gespeichert. Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie dieser Verwendung zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.