x
Anfrage senden

Heft 35

Erschienen in Heft 35, bitte wenden
Ressort: Feuilleton

Wendehammer

Hermann Götz

An allem schuld ist das Einfamilienhaus.

Es gibt eine Straße in Graz, ich kenne sie nur, weil unsere gesamte gemeinsame Lebenszeit lang hier meine Großmutter wohnte, die geriert sich als Stichstraße – und ist doch Teil einer weit größeren Idee. Ihren Namen hat sie, wie die Wienerstraße, die Triesterstraße oder die Grazerstraße im ehemaligen Nachbardorf, von einer einigermaßen bedeutenden Nachbarstadt. Sie weist auch in die richtige Richtung, doch begleitet sie unseren Blick in diese nur auf etwa 200 Metern. Dann ist da ein Feld, ein Sportplatz: das Ende der Stadt. Das war hier schon immer. Die dominante historische Architektur dieser Gegend stammt aus den 1930er-Jahren: lauter gleiche kleine spitzgiebelige Häuser mit simplem rechteckigem Grundriss, Zeugen einer Politik, die – erst unter Dollfuß, dann unter Hitler – das Volk lieber als Kleinhäusler oder im kleinbürgerlichen Einfamilienhaus-Idyll am Rand der Stadt sah als in roten Arbeitersiedlungen.

Es gibt noch ein zweites Stück dieser Straße, weiter drinnen in der Stadt, doch alle Wiesen und Felder, die – zum Teil noch in meiner Kindheit – dazwischenlagen, wurden inzwischen mit Flachbau verdichtet und versiegelt durch die dazugehörigen Zufahrten. Adolf Hitler, der nach Meinung meiner Großmutter nicht alles schlecht gemacht hat (oder besser noch: nicht nur Schlechtes), wollte die beiden Teile verbinden, die Straße weiterziehen und uns auf diesem Weg mit der mittelgroßen Nachbarstadt verbinden; jedes Haus in der Straße meiner Großmutter musste dafür ein Stück Vorgarten zu Verfügung halten, der im Ernstfall, dann, wenn die Panzerfahrzeuge Platz da brauchten für Krieg bei (oder besser: mit) den Nachbarn, wegkommen konnte. Inzwischen ist klar, dass hier keine Durchzug mehr sein wird. Die ungewollte Sackgasse ist und bleibt ein urbanistischer
Torso. Und doch eine ganz normale (weil inzwischen äußerst dicht bestückte) Wohnstraße, wie sie immer mehr werden in dieser Welt in Österreich. Nur eines fehlt ihr dazu: der Wendehammer. Für den war einfach kein Platz zwischen den Vorgärten. Wer mit dem PKW reinfährt, muss die ganzen 200 Meter retour wieder raus. Dabei dankst du Gott, dass hier nur Omas wohnen (und keine Familien mit spielenden Kindern), dass du keinen SUV hast (durch dessen superhohe Heckscheibe du auch Großmutter nicht über die Straße humpeln hättest gesehen) und fluchst wahrscheinlich trotzdem auf diesen verkehrsplanerischen Blinddarm aus dem Dritten Reich.

 

mehr im Heft

Haben Sie Fragen oder möchten Sie ein Heft erwerben? Anfrage senden

Hefte

Heft 35: bitte wenden

Braucht es zum Wandel eine Krise als Impuls? Liebhaber österreichischer Weinkultur werden dem jedenfalls zustimmen. Der sogenannte Glykolskandal war hierzulande bis jetzt das beliebteste Beispiel für die  Wiederauferstehung einer ganzen

Heft 34: geht's noch?

Aber sicher! Das zumindest würde die schreibkraft-Redaktion dieser – doch allzu oft rhetorisch gemeinten – Frage zunächst entgegenhalten. Um sie, die Frage, dann doch ernst zu nehmen. Wir fragen also

Heft 33: anlegen

Der Begriff des Anlegens scheint in einem komplexen Bezugsystem aus Geld und Gewalt gefangen: Einerseits können wir Geld anlegen im Sinne von: Vorsorge treffen, dass die materielle Zukunft nicht allzu

Heft 32: durchlesen

Nachdem wir uns im letzten Heft ausgiebig und durchaus selbstreferenziell dem Schreiben gewidmet haben, dürfen wir Ihnen nun die Ausgabe zur Komplementärkompetenz vorlegen: Denn wozu schreiben, wenn es niemanden mehr

Heft 31: schreibkraft

Als die schreibkraft im Jahr 1998 im Grazer Forum Stadtpark gegründet wurde, wurde sie auf Computern geschrieben und gesetzt, per Diskette an die Druckerei geliefert, gedruckt, gebunden, per Post verschickt

Heft 30: wälzen

Zwei aufeinander laufende Dichtflächen aus Siliciumcarbid oder Keramik ergeben eine wunderbare Balg-Gleitringdichtung, die zur Wellenabdichtung in sehr vielen Umwälzpumpen Verwendung findet.

Heft 29: verspielt

Manchmal kommt es vor, dass der Ernst des Lebens keinen Spaß mehr macht. Wenn alles gut geht, kommt sodann die Zeit des Humors, der Ironie oder der Parodie. Wenn es

Heft 28: wie meinen?

Bruno Kreisky, Österreichs legendärer Bundeskanzler von 1970 bis 1983, pflegte in Interviews Sätze gerne mit der Phrase „Ich bin der Meinung …“ einzuleiten, um Zeit für die Antwort zu gewinnen.

    Anfrage

    Möchten Sie ein Heft bestellen?
    Bitte geben Sie die Heft-Nr. und Ihre Adresse an:

    Ihre Kontaktdaten werden zum Zweck der Kontaktaufnahme im Rahmen dieser Anfrage gespeichert. Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie dieser Verwendung zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.